Battlefield: Hardline enthüllt

Veröffentlicht am 29 Mai 2014 - 2:00pm von Christian Rogge
Kategorien
Allgemein
661
Tags

Nach der (relativen) Enttäuschung von Battlefield 4, steht nun das neue Schlachtfeld vor der Tür: aber anders, als erwartet. Battlefield Hardline macht allgemein so einiges anders als die Vorgänger.

Vor kurzer Zeit wurde ein sieben-minütiges Video geleakt, indem Gadgets, Waffen und Spielmodi vorgestellt wurden. Der erste Unterschied zu den Vorgängern fällt sofort auf: Im Gegensatz zu den bisher immer in verschiedenen Kriegen spielenden Teilen, wird dieses Spinn-Off der Hauptreihe kein Militärshooter mehr sein; Hardline wird ein Polizeishooter! Daher wurden, neben den konventionellen Waffen der Battlefield Serie, auch interessante Gadgets wie Seilwerfer, Tazer und Tränengas gezeigt. Damit macht man sich entweder auf Kriminellen- oder halt auf Polizistenjagd.

Mit dem vollkommen neuen Setting kommen ebenfalls neue Spielmodi: in „Bloodmoney“ versuchen beide Teams einen Haufen Geld zu sichern und in ihr jeweiliges Safehouse zu bringen; ein bisschen wie Capture the Flag. Während „Hotwire“ ein Verfolgungsjagd-Modus ist, bei dem die Polizisten versuchen, die fliehenden Verbrecher zu fangen, müssen die Cops im „Rescue“ Modus einige gefangene Geiseln befreien. Der „Heist“-Modus erinnert, nicht nur vom Namen her, sehr an die Payday-Reihe: Die Verbrecher versuchen eine Bank auszuräumen, die Polizisten wollen dies verhindern.

Allgemein wirkt Battlefield: Hardline wie eine Mischung aus dem traditionellen Battlefield und der Payday-Serie. Interessant ist das neue Setting trotzdem allemal. Laut der offiziellen Battlefield-Website werden am 9.6. auf der EA-E3-Pressekonferenz mehr Infos kommen. Wir bleiben gespannt.

Quelle: battlefield.com bzw. Trailer

Christian Rogge
Neben Schule, Freunden und Sport gibt es oft nur wenig freie Zeit. Den Teil davon, den ich gerade mal nicht verzocke, stecke ich in Artikel und andere Website-Arbeit. Als Co-Portalleiter sind mir, wie Niklas, konstruktive Kritik, sowohl was die Artikel, als auch die Website an sich anbelangt, immer willkommen. Deshalb: erst kommentieren, dann weiter surfen!