Monster Hunter 4 Ultimate: Neues Gameplay, Links Rüstung und jede menge neuer Monster

Veröffentlicht am 6 Aug 2014 - 8:00am von Axel Dockhorn
Kategorien
Allgemein
1637
Tags

Nach drei Generationen Monster Hunter könnte man meinen, dass Capcom langsam die Ideen ausgehen würden. Mit blinden Monstern, Crossover und einer ganz neuen Spezies an Monstern lassen sie uns jedoch wieder einmal gespannt auf den Erscheinungstermin warten. (Ende 2014 in  Japan und Anfang 2015 In Europa,)

Die fröhliche Monster Jagd geht mit Monster Hunter 4 Ultimate auf dem Nintendo 3ds in die 4. Generation. Die ersten veröffentlichten Bilder und Videos ließen darauf schließen, dass das Metzeln auf altbewährte Art von statten geht und sich nicht viel geändert hat. Größer war daher die Überraschung, als die Monster in späteren Videos Verhaltensweisen an den Tag legten, die sich von den Vorgängern  unterscheiden. Mit einer schwarzen Aura stürzten sich die Bestien aus der Luft, vom Wasser und mit Vollgas über Land auf unsere Jäger, und hielten dabei nicht viel von Rückzug, wenn sie mal schwerer verletzt wurden. So ist es folgend eine der Aufgaben des Storymodus die Ursache für dieses Verhalten zu finden, welche gefährlicher ist, als man im ersten Moment denken mag…

Gore Magala

Gore Magala

Ursache des sogenannten Wyvernvirus ist der Gore Magala, ein Monster welches bereits in Monster Hunter 4 auftrat, hier jedoch eine größere Bedeutung zugeschrieben bekommt. Generell sind die Informationen über Gore noch nicht komplett von Capcom klar gestellt worden, so war die Verhaltensweise sowie der Ursprung des Virus lange Zeit nicht nachvollziehbar.

Ein Blog Beitrag von Yuri Araujo von Capcom gab jedoch nun genauere Einblicke über diese spezielle Monstrosität, welche keiner anderen Monsterart bis jetzt zugeordnet werden konnte. Er räumte die Theorie aus dem Weg, die durch das Fehlen der Augen auftrat. Gore sollte demnach ähnlich wie der Gigginox in früheren Spielen Wärmesensoren haben, welche ihm einen Überblick des Umfeldes schaffen konnten. Nun scheint jedoch der Virus selbst die Augen und Ohren des Gore sein. Der Virus überträgt sich, so Araujo, über schwarze Pollen, welche auch die Aura erklären. Während sie dem Gore das Sehen ermöglichen, stellen sie sich für andere Monster als eine Art Testosteron heraus, welches sie bis zum Tode kämpfen lässt, aber wie es scheint, wirkt das Virus nicht nur auf Monster…

Der Wyvernvirus verändert die Art des Kampfes beträchtlich, da unser Jäger keine Immunität gegen jenes besitzt. Sind wir erst einmal infiziert, ergeben sich zwei Möglichkeiten: Entweder wir kämpfen weiter, wobei wir eine erhöhte Kampfstärke bekommen, oder wir ziehen uns zurück. Je länger wir uns jedoch aus dem Kampf begeben, desto mehr negative Auswirkungen hat dies auf unsere Gesundheit und unsere Lebensregeneration. So ist man in manchen Situationen dazu gezwungen, weiter zu kämpfen, obwohl man in normalen Kämpfen schon längst das Weite gesucht hätte.

 

The Legend of Hunters

 

Kein Theme ausgewählt, oder das Theme wurde gelöscht.

 

Mit der Veröffentlichung der Rüstung des Helden Link aus der Nintendo Videospielreihe „The Legend of Zelda“ erfüllte Capcom vielen Fans den Wunsch von mehr Crossovern in der Monster Hunter Reihe. Neben dem typischen Grünen Outfit stehen uns das Master Sword sowie der Lichtbogen und das Hylia Schild bereit, um uns im Kampf gegen Drachen und Monstern beizustehen.

Von vielen Fans wir dies als Zeichen für eine gewünschte weitere Zusammenarbeit zwischen Capcom und Nintendo gedeutet, welches wir nach den großen Erfolgen von Monster Hunter 3 für die Wii und Monster Hunter 3 Ultimate für WiiU nur Hoffen können.

Natürlich darf auch Links Haarschnitt nicht fehlen, der uns fortan im Gestaltungsmodus zur Verfügung stehen wird.

 

Alte und neue „Freunde“

Wie in jeder neuen Generation stellen wir uns die Frage: Welche Monster haben es in die nächste Runde geschafft?

Als erste Monster haben sich wie immer Rathalos, Ratian und Diablos, sowie ihre Unterarten den ersten Platz gesichert. Aus der 3. Generation werden uns Brachydios, Zinogre, Dämonjho sowie der Lagombie bleiben. Freut ihr euch schon, nicht mehr auf die die nervigen Jaggis zu treffen? Pech gehabt, die kommen auch mit.

Langzeit Fans, die schon seit den ersten Spielen dabei sind, werden in MH4U auf viele bekannte Gesichter stoßen. Von den 88 Monstern, die bis jetzt bestätigt sind, kommt ein Großteil aus Generation 1 und 2. Besonders zu nennen sind hier Tigrex, Akantor und Fatalis.

Neben alten Gesichtern werden wir allerdings auch neue Feinde haben, der Heute veröffentlichte Najarala (dt. Name folgt) ist das erste Schlangen Wyvern Monster der Reihe, und stößt so die Tür zu einer ganz  neuen Spezies auf…

 

Najalara

Najarala