Review – Blackguards 2: Zurück nach Aventurien!

Veröffentlicht am 19 Jan 2015 - 8:58pm von Niklas Michalik
GESAMT
  • Story
  • Gameplay
  • Grafik
  • Vielfältigkeit

Ab dem 20. Januar 2015 könnt ihr euch erneut nach Aventurien begeben und zusammen mit den Blackguards den Haifischthron von Mengbilla erobern. Denn das ist das große Ziel der Protagonistin Cassia in Blackguards 2. Ob sich der Kampf um den Thron lohnt und was die Hintergründe von Cassia sind erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Blackguards 2 18-01-2015 17-35-54-483

 

Vier Jahre verbrachte Cassia in den Katakomben unter der Metropole Megibilla, umgeben von Spinnen deren Bisse entweder zum Tod oder zum Verlust des Verstands führen. Somit ist es also auch kein Wunder, dass Cassia das vermutlich unerreichbare Ziel verfolgt, den Haifischthron von Mengbilla an sich zu reißen. Geleitet von der Angst in Vergessenheit zu geraten trommelte sie die drei Blackguards zusammen und gewann dazu die Söldner des Legionärs Faramund für sich. Warum ihr Ziel dennoch unerreichbar scheint? – Marwan, ein bereits aus dem ersten Blackguards-Teil bekannter Arenabesitzer und Sklavenhändler, konnte während Cassias Gefangenschaft den Thron von Megibilla für sich erobern und so Herrscher über ganz Südaventurien werden. Zusätzlich konnte er sich mit einer Gruppe von Chimärologen verbünden, welche Marwans Truppen um monströse Kreaturen erweitern.

Cassia hält dennoch an ihren Ziel fest und beginnt nach und nach Südaventurien zurückzuerobern.

 

Das Spielprinzip

Blackguards 2 19-01-2015 16-58-10-171

 

Technisch hat Blackguards 2 im Vergleich zum Vorgänger keine großen Änderungen gemacht. Die Steuerung durch die Kämpfe des SRPGs erfolgt über ein rundenbasiertes Hexfeld-System, welches sich für den unerfahrenen Spieler anfangs sehr ungewohnt anfühlt, durch die gute Erklärung jedoch sehr schnell verständlich wird. Außerdem hat man durch das Feedback auf den ersten Teil neue Funktionen implementiert, welche auch dem unerfahrenen DSA-Spieler die Kämpfe um Südaventurien erleichtern sollen. Zu diesen zählt zum Beispiel das „Line of Sight“-Tool, welches euch die erreichbaren Gegner aus verschiedenen Positionen sowie eure Chance sie von dort zu treffen anzeigt.

Störend ist leider noch immer die Kamera, welche sich während des Gefechts nicht drehen lässt und somit des öfteren Hilfreiche Elemente im Spiel verdeckt. Somit ist eine genaue Untersuchung des Spielfeldes sowohl aus der Vogelperspektive als auch aus der seitlichen Ansicht vonnöten, um keine Hilfreichen Elemente zu übersehen.

 

Eine geisteskranke Heldin im SRPG – Ob das gut geht?

Cassia_ArtworkNeben den bereits aus dem ersten Teil bekannten Blackguards Zwerg Naurim, Gladiator Takete und Zauberer Zurbaran drängt sich ein neuer Charakter in die Geschichte von Südaventurien: Unsere Protagonistin Cassia. Mit dieser durchleben wir zu Beginn von Blackguards 2 einen Schnelldurchlauf der 4 Jahre, in denen sie von Spinnenbissen geplagt in den Katakomben von Mengbilla gefangen gehalten wurde. Unglücklicherweise bleiben die Bisse der sogenannten Corapien nicht ohne Auswirkung – Cassia steht nach ihrer Flucht am Rande des Wahnsinns und verfolgt schreckliche Rachepläne gegen Marwan, welcher sie in die Katakomben gesperrt hatte und währenddessen den Haifischthron von Mengbilla einnahm.

Während wir uns in Blackguards 1 jedoch an die sehr Lineare Story halten mussten, sind nun wir gefragt: Wie wollen wir uns als Cassia verhalten? Wie leben wir ihren Wahnsinn aus? All diese Entscheidungen dürfen wir treffen. Ob wir unsere Gefangenen hinrichten oder am leben lassen, ob wir unsere Söldner alles plündern lassen oder sie zurückhalten, alle Entscheidungen liegen bei uns und ermöglichen so eine spannende non-lineare Story.

 

Wir bestimmen wo es langgeht!

Eine weitere große Neuerung im Vergleich zum Vorgänger stellt die neue Kartenübersicht da. Denn durch sie sind nicht nur unsere Entscheidungen im Dialog mit den NPCs bedeutend für den Handlungsverlauf, auch unsere Strategie bei der Wahl des Weges nach Mengbilla ist für unsere Eroberung relevant. Wir können uns somit einen eigenen Plan erstellen, wie wir bei unserem Zug in den Metropole vorgehen möchten. Wir suchen uns aus, ob wir lieber einen längeren Weg wählen um weitere Söldner zu befreien und unsere Ausrüstung zu verbessern, oder ob wir doch lieber auf dem schnellsten Weg nach Mengbilla reisen um unsere Rache auszuüben.

 

Seite 2 »

Hallo! Freut mich, dass du dich für meine Artikel interessierst! Wenn du schon den Weg hierher gefunden hast, dann unterhalte dich doch mit uns in den Kommentaren über das Thema.

Seiten: 1 2 3